Politik: Zukunft der Adlerstraße

Am 26. Februar 2020 richtete ich ein Schreiben an die Stadtratsfraktionen der CSU, SPD sowie Die Grünen. Ich beschrieb hier den aktuellen Zustand der Zu- und Abfahrt unseres Hauses und stellte folgende abschließende Frage:

Wie stellen Sie sich die Zukunft der Vorderen Ledergasse, des Josephsplatzes und der Adlerstraße vor? Wie sehen Sie die aktuelle Totalsperre?

Die Reaktionen waren bisher wie folgt:

Die CSU reagierte am 28. Februar:

Am 28. Februar rief mich Herr Marcus König von der CSU an und bedankte sich für mein Schreiben. Es war ein konstruktives Gespräch mit folgendem Ende: Herr König setzt sich für einen stauungsfreien Autoverkehr innerhalb der Stadtmauern ein, in Kombination mit einem vernünftigen Fahrrad- und Fußgängerkonzept. Der bisherige Zustand in der Vorderen Ledergasse kann aus seiner Sicht weiterhin keinen Bestand haben.

Die SPD hat mir am Dienstag den 3. März auf Nachfrage wie folgt geantwortet:

Sehr geehrter Herr Krieger, vielen Dank für Ihre E-Mail an die SPD-Stadtratsfraktion. Wir haben Ihre Anfrage erhalten und an den zuständigen Stadtrat eitergeleitet. Selbstverständlich wird Ihre Anfrage möglichst rasch und umfassend beantwortet. Trotzdem kann dies etwas Zeit in Anspruch nehmen, falls in Ihrer Angelegenheit Informationen von der Stadtverwaltung eingeholt werden müssen. Dafür bitten wir Sie um Ihr Verständnis. Vielen Dank und freundliche Grüße Barbara Stock-Wopperer

Bündnis90/DIE GRÜNEN schrieb am Dienstag den 3. März wie folgt:

Sehr geehrter Herr Krieger,

jetzt habe ich doch noch mal auf meinen Kalender geguckt und Sie haben recht: Sie haben uns am vergangenen Donnerstag geschrieben und monieren heute, drei Werktage später, dass Sie noch keine Antwort erhalten haben. Das geht natürlich gar nicht.

Die Zukunft der Vorderen Ledergasse und der Adlerstraße stellen wir uns konkret als verkehrsberuhigte Zone vor. Sämtliche Parkplätze im öffentlichen Straßenraum sind aufgelöst, lediglich im Breuninger-Parkhaus und im Parkhaus Adlerstraße stehen Parkplätze zur Verfügung. Eine Stärkung der Auslastung der beiden Parkhäuser ohnegleichen! Weiter wollen wir mit diesem Konzept den Bürgern den Straßenraum wieder alleine zur Verfügung stellen und eine verkehrsarme Einkaufsumgebung schaffen. Zu- und Abfahrt aus den beiden genannten Parkhäusern erfolgen im Schritttempo, das kann man, denke ich, verlangen. Durch diese Entschleunigung gewinnen wir alle ein Mehr an Lebensqualität zurück, die Parkhäuser sind perfekt ausgelastet und alle sind froh, dass wir eine aufgeräumte Adlerstraße haben und mit dem aufgewerteten Josephsplatz eine neue urbane Mitte entwickeln können.

Die jetzige Sperre ist temporär, nach Fertigstellung des Bauvorhabens der Firma Wöhrl hoffen wir, unsere Vorstellungen, die ich gerade skizziert habe, angehen zu können.

Mit freundlichen Grüßen, Achim Mletzko, Stadtrat Bündnis 90/DIE GRÜNEN